Triëdere 2/2013
Von den Bedeutungen des Kleinen


"... Kaum etwas gewinnt seine ästhetische Bedeutung allein dadurch, dass es schlichtweg winzig ist. Stattdessen kommt kleinen Aspekten oft erst im Widerspiel mit anderen Elementen, Werken oder auch Erwartungen ihr spezifischer Sinn zu, der nicht selten entscheidenden Einfluss auf den Verlauf einer Geschichte oder die Deutung eines Werkes nehmen kann. Mit dem Kleinen wird somit ein ganzes Spektrum von Relationen und Bezügen thematisch, die zu lesen und zu deuten wir mit den Beiträgen dieses Heftes einladen wollten":


Gunnar Schmidt: Tony Ourslers videografische Miniaturen
 
G.H.H.: Der Dorfteich
 
Barbara Anna Husar: Tschickschachteln
 
Astrid Nischkauer: Von Einwortgedichten und anderen Kleinigkeiten. Ian Hamilton Finlay und Arne Rautenberg
 
Karin Marinho de Silva: Der Retter der Welt
 
Friederike Schruhl: Muttermal, Warze und Zahnlücke. Zur Inszenierung des Schönheitsfehlers um 1800
 
Kerstin Putz: Salka
 
Andreas Unterweger: Eine Art Eskimo
 
Thomas Ballhausen: Kleine Formate, große Wirkungen. Zur archivgestützten Erschließungsarbeit historischer Wochenschauen
 
Mikael Vogel: Ebola Global
 


Triëdere 2/2013 ist im Dezember 2013 erschienen.
Ausgewählte Texte sind online zugänglich.
Umfang: 118 Seiten.





 
 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009-2016.