Call for Contributions
Ausgabe #21 (2/2019)



Literatur von Nicht-Muttersprachlernnnie
Eine reflektierende Sammlung


Der Prozess, als Erwachsenre eine Sprache zu lernen, unterscheidet sich von einer Assimilation als Kind, wie ein Mensch von derm anderen. Deswegen ist es eigentlich nicht wahnsinnig erhellend, etwa von Migrantennniliteratur zu sprechen oder die Kategorie sonstwie inhaltlich zu benennen. Der Prozentsatz der Menschen, die in einer anderen Sprache schreiben, als der, die sie mit ihrer Mutter sprechen, war nie klein und wächst — wir sind einfach eine fette Normalität. Für die kommende Herbstausgabe von Triëdere sammelt Ann Cotten Texte von Nicht-Muttersprachlernnnie zusammen mit Statements ihrer Autorennni über ihr jeweiliges Verhältnis zu der Sprache, in der sie schreiben. Alle Varianten willkommen, wir passen uns der Realität an.

Der Fokus liegt aufgrund des lokalen Hintergrunds auf deutschsprachigen Texten. Auch Zusendungen in anderen Sprachen sind prinzipiell willkommen, wir können bloß nicht versprechen, dass diese rezipiert und in diesem Kontext sinnvoll veröffentlicht werden können. Wir wollen sie aber lesen oder es versuchen.


Einsendeschluss für Beiträge: 31. September 2019
Voraussichtlicher Erscheinungstermin: Dezember 2019
Einsendungen an: polyester@gmx.net oder: redaktion@triedere.com


 
  Impressum und Kontakt
Wenn nicht anders genannt gilt für alle Inhalte: © Verein Zeitschrift Triëdere — 2009—2019.